>> Hier können Sie Ihre Veranstaltungen anmelden

 

 

 

12.06.2019

tanz ist Festival - Redouan Ait Chitt (NL) / Shailesh Bahoran (SR)

Redo / Heritage

 

Aus medizinischer Sicht unerklärbar wurde Redouan Ait Chitt mit einem Körper geboren, der nicht der Normalität entspricht. Davon inspiriert schuf der Choreograf Shailesh Bahoran die überwältigende Tanzperformance "REDO" in der die immense Willenskraft und Disziplin Redos spürbar werden.
Im zweiten Teil des Abends erkundet Shailesh Bahoran in „Heritage“ seine Wurzeln. Auf seine ganz eigene Art und Weise – als Breakdancer – sucht er nach Antworten in Indien, Surinam und den Geschichten seiner Ahnen.

 

Choreografie/Regie: Redouan Ait Chitt & Shailesh Bahoran

Mitwirkende: Redouan Ait Chitt & Shailesh Bahoran

Ort: Spielboden, Dornbirn, Färbergasse 15

Zeit: 20:30

Web: http://www.tanzist.at/festival-2019/

Kontakt: contact@tanzist.at

 

 

 

14.06.2019

tanz ist Festival - James Wilton Dance (GB)

The Storm

 

Was wir von einem (Gefühls-)Sturm wahrnehmen, sind seine Resultate – was aber steckt dahinter? The Storm ist James Wiltons dritte abendfüllende Produktion. Aufwirbelnde Emotionen und Seelenchaos verwandeln die sieben Tänzer*innen in „Minitornados“, die scheinbar außer Kontrolle geraten… Außergewöhnliches Können, ein von Amarok speziell komponierter Soundtrack aus donnerndem Elektro-Rock und tausende fliegende Papierflocken sind die Markenzeichen dieser atemberaubenden Produktion.

 

Choreografie/Regie: James Wilton

Mitwirkende: Dance Sarah Jane Taylor, Norikazu Aoki, Beno Novak, Océane Sasizza, Jacob Lang, Sean Monroe, James Wilton | music Composed by Amarok | lighting design James Wilton | technical manager Alan Dawson | scientfic advisor David Belin, lecturer at Cambridge University | costume Sarah Jane Taylor | photographer for production images Steve Tanner

Ort: Spielboden, Dornbirn, Färbergasse 15

Zeit: 20:30

Web: http://www.tanzist.at/festival-2019/

Kontakt: contact@tanzist.at

 

 

 

14.06.2019

PANORAMA DANCE THEATER - GREEN GREEN GRASS OF HOME

Eine Heimat-Suite mit Tanz, Stimmen und Musik

 

Ein Land, eine Stadt, eine Strasse, ein Zimmer, ein Gegenstand. Der Geruch von frisch gebackenem Kuchen, von gegrilltem Fleisch. Der Klang von vertrauten Stimmen, von Musik. Das Gefühl, Teil von etwas zu sein.
In GREEN, GREEN GRASS OF HOME werden Geschichten von Heimat und Heimat-verlust erzählt. Die Darsteller formieren sich zu einem Erzähltrupp, der sich in einem ständig verändernden Setting von Realitäten bewegt. Sie geben den Geschichten ihre Stimme, durchlaufen mit ihren Körpern deren Brüche und Widersprüchlichkeiten und vertonen die Frage, warum der Heimatbegriff gerade eine solche Konjunktur er-lebt.

 

Choreografie/Regie: Ann Katrin Cooper & Tobias Spori

Mitwirkende: AUSSTATTUNG Caroline Stark SOUNDDESIGN Jan F. Kurth DARSTELLERINNEN Jan F. Kurth, Tobias Spori, Rakesh Sukesh, Giulia Brigona Tornarolli und Gäste PRODUKTIONSLEITUNG pARTner KOPRODUKTION Theater am Gleis Winterthur und Lokremise St. Gallen

Ort: Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3, 8400 Winterthur

Zeit: 20:15

Web: https://www.theater-am-gleis.ch

Kontakt: sekretariat@theater-am-gleis.ch

 

 

 

15.06.2019

tanz ist Festival - James Wilton Dance (GB)

The Storm

 

Was wir von einem (Gefühls-)Sturm wahrnehmen, sind seine Resultate – was aber steckt dahinter? The Storm ist James Wiltons dritte abendfüllende Produktion. Aufwirbelnde Emotionen und Seelenchaos verwandeln die sieben Tänzer*innen in „Minitornados“, die scheinbar außer Kontrolle geraten… Außergewöhnliches Können, ein von Amarok speziell komponierter Soundtrack aus donnerndem Elektro-Rock und tausende fliegende Papierflocken sind die Markenzeichen dieser atemberaubenden Produktion.

 

Choreografie/Regie: James Wilton

Mitwirkende: Dance Sarah Jane Taylor, Norikazu Aoki, Beno Novak, Océane Sasizza, Jacob Lang, Sean Monroe, James Wilton | music Composed by Amarok | lighting design James Wilton | technical manager Alan Dawson | scientfic advisor David Belin, lecturer at Cambridge University | costume Sarah Jane Taylor | photographer for production images Steve Tanner

Ort: Spielboden, Dornbirn, Färbergasse 15

Zeit: 20:30

Web: http://www.tanzist.at/festival-2019/

Kontakt: contact@tanzist.at

 

 

 

15.06.2019

PANORAMA DANCE THEATER - GREEN GREEN GRASS OF HOME

Eine Heimat-Suite mit Tanz, Stimmen und Musik

 

Ein Land, eine Stadt, eine Strasse, ein Zimmer, ein Gegenstand. Der Geruch von frisch gebackenem Kuchen, von gegrilltem Fleisch. Der Klang von vertrauten Stimmen, von Musik. Das Gefühl, Teil von etwas zu sein.
In GREEN, GREEN GRASS OF HOME werden Geschichten von Heimat und Heimat-verlust erzählt. Die Darsteller formieren sich zu einem Erzähltrupp, der sich in einem ständig verändernden Setting von Realitäten bewegt. Sie geben den Geschichten ihre Stimme, durchlaufen mit ihren Körpern deren Brüche und Widersprüchlichkeiten und vertonen die Frage, warum der Heimatbegriff gerade eine solche Konjunktur er-lebt.

 

Choreografie/Regie: Ann Katrin Cooper & Tobias Spori

Mitwirkende: AUSSTATTUNG Caroline Stark SOUNDDESIGN Jan F. Kurth DARSTELLERINNEN Jan F. Kurth, Tobias Spori, Rakesh Sukesh, Giulia Brigona Tornarolli und Gäste PRODUKTIONSLEITUNG pARTner KOPRODUKTION Theater am Gleis Winterthur und Lokremise St. Gallen

Ort: Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3, 8400 Winterthur

Zeit: 20:15

Web: https://www.theater-am-gleis.ch

Kontakt: sekretariat@theater-am-gleis.ch

 

 

 

16.06.2019

PANORAMA DANCE THEATER - GREEN GREEN GRASS OF HOME

Eine Heimat-Suite mit Tanz, Stimmen und Musik

 

Ein Land, eine Stadt, eine Strasse, ein Zimmer, ein Gegenstand. Der Geruch von frisch gebackenem Kuchen, von gegrilltem Fleisch. Der Klang von vertrauten Stimmen, von Musik. Das Gefühl, Teil von etwas zu sein.
In GREEN, GREEN GRASS OF HOME werden Geschichten von Heimat und Heimat-verlust erzählt. Die Darsteller formieren sich zu einem Erzähltrupp, der sich in einem ständig verändernden Setting von Realitäten bewegt. Sie geben den Geschichten ihre Stimme, durchlaufen mit ihren Körpern deren Brüche und Widersprüchlichkeiten und vertonen die Frage, warum der Heimatbegriff gerade eine solche Konjunktur er-lebt.

 

Choreografie/Regie: Ann Katrin Cooper & Tobias Spori

Mitwirkende: AUSSTATTUNG Caroline Stark SOUNDDESIGN Jan F. Kurth DARSTELLERINNEN Jan F. Kurth, Tobias Spori, Rakesh Sukesh, Giulia Brigona Tornarolli und Gäste PRODUKTIONSLEITUNG pARTner KOPRODUKTION Theater am Gleis Winterthur und Lokremise St. Gallen

Ort: Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3, 8400 Winterthur

Zeit: 19:30

Web: https://www.theater-am-gleis.ch

Kontakt: sekretariat@theater-am-gleis.ch

 

 

 

03.07.2019

ZEITRAUM

Ballett von Eno Peçi mit Tänzern der Wiener Staatsoper.

 

Der Tänzer trägt einen Kopfhörer. Er hört Musik. Der Körper reagiert auf den Rhythmus. Die Welt ist vergessen. Eine Choregraphie entsteht, die ihren eigenen Gesetzen folgt. Ein Wunderland, ein Höllentrip, ein Totentanz? Der Hörende flieht in eine traumhafte, unwirkliche Welt. Er schirmt sich ab, schafft sich seine eigene Welt. Er isoliert sich in digitaler Technick, schafft sich die passende Atmosphäre, vergisst die Zeit. - Aber was passiert, wenn er in die Realität zurückkehrt? Der Wiener Choreograph Eno Peçi erforscht die Frage nach der digitalen Isolation des modernen Menschen und spiegelt reale gegen surreale Welten. Peçis Werke prägen seit vielen Jahren Origens Spielplan.

 

Choreografie/Regie: Eno Peçci

Mitwirkende: Tänzer der Wiener Staatsoper

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Zeitraum.1463.0.html

 

 

 

04.07.2019

ZEITRAUM

Ballett von Eno Peçi mit Tänzern der Wiener Staatsoper.

 

Der Tänzer trägt einen Kopfhörer. Er hört Musik. Der Körper reagiert auf den Rhythmus. Die Welt ist vergessen. Eine Choregraphie entsteht, die ihren eigenen Gesetzen folgt. Ein Wunderland, ein Höllentrip, ein Totentanz? Der Hörende flieht in eine traumhafte, unwirkliche Welt. Er schirmt sich ab, schafft sich seine eigene Welt. Er isoliert sich in digitaler Technick, schafft sich die passende Atmosphäre, vergisst die Zeit. - Aber was passiert, wenn er in die Realität zurückkehrt? Der Wiener Choreograph Eno Peçi erforscht die Frage nach der digitalen Isolation des modernen Menschen und spiegelt reale gegen surreale Welten. Peçis Werke prägen seit vielen Jahren Origens Spielplan.

 

Choreografie/Regie: Eno Peçi

Mitwirkende: Tänzer der Wiener Staatsoper

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpasse

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Zeitraum.1463.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

06.07.2019

ZEITRAUM

Ballett von Eno Peçi mit Tänzern der Wiener Staatsoper.

 

Der Tänzer trägt einen Kopfhörer. Er hört Musik. Der Körper reagiert auf den Rhythmus. Die Welt ist vergessen. Eine Choregraphie entsteht, die ihren eigenen Gesetzen folgt. Ein Wunderland, ein Höllentrip, ein Totentanz? Der Hörende flieht in eine traumhafte, unwirkliche Welt. Er schirmt sich ab, schafft sich seine eigene Welt. Er isoliert sich in digitaler Technick, schafft sich die passende Atmosphäre, vergisst die Zeit. - Aber was passiert, wenn er in die Realität zurückkehrt? Der Wiener Choreograph Eno Peçi erforscht die Frage nach der digitalen Isolation des modernen Menschen und spiegelt reale gegen surreale Welten. Peçis Werke prägen seit vielen Jahren Origens Spielplan.

 

Choreografie/Regie: Eno Peçi

Mitwirkende: Tänzer der Wiener Staatsoper

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Zeitraum.1463.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

10.07.2019

INFERNO

Ballett von Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin.

 

Zwei Männer. Der eine ist etwas älter als der andere. Wo sie wirklich herkommen, wissen sie nicht. Die Männer ahnen, dass sie den Ort nicht so schnell wieder verlassen werden. Sie sind in der Situation, im Gefühl gefangen. Zwar könnten sie den imaginären Raum jederzeit verlassen, der Weg in die Freiheit steht ihnen frei. Aber sie bleiben und machen sich auf den Weg. Sie erforschen Helligkeit und Finsternis, Stärke und Schwachheit, Ferne und Nähe. Braucht es die Nacht, um den Tag zu erkennen? Braucht das Licht die Dunkelheit? Wer gibt die richtige Zeit vor, wenn nicht wir selbst? - Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin, beide aus den Reihen des renommierten Nederlands Dans Theaters stammend, entwerfen gemeinsam ein Stück, das inmitten des Publikums spielt. Der Saal des Hotels Reine Victoria wird zum zeitlosen Ort. Das Publikum begrenzt den Bühnenraum. Das Gefängnis sind wir selbst.

 

Choreografie/Regie: Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin

Mitwirkende: Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin

Ort: Hotel Reine Victoria, St. Moritz

Zeit: 21:00

Web: http://www.origen.ch/Inferno.1471.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

11.07.2019

INFERNO

Ballett von Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin.

 

Zwei Männer. Der eine ist etwas älter als der andere. Wo sie wirklich herkommen, wissen sie nicht. Die Männer ahnen, dass sie den Ort nicht so schnell wieder verlassen werden. Sie sind in der Situation, im Gefühl gefangen. Zwar könnten sie den imaginären Raum jederzeit verlassen, der Weg in die Freiheit steht ihnen frei. Aber sie bleiben und machen sich auf den Weg. Sie erforschen Helligkeit und Finsternis, Stärke und Schwachheit, Ferne und Nähe. Braucht es die Nacht, um den Tag zu erkennen? Braucht das Licht die Dunkelheit? Wer gibt die richtige Zeit vor, wenn nicht wir selbst? - Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin, beide aus den Reihen des renommierten Nederlands Dans Theaters stammend, entwerfen gemeinsam ein Stück, das inmitten des Publikums spielt. Der Saal des Hotels Reine Victoria wird zum zeitlosen Ort. Das Publikum begrenzt den Bühnenraum. Das Gefängnis sind wir selbst.

 

Choreografie/Regie: Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin

Mitwirkende: Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin

Ort: Hotel Reine Victoria, St. Moritz

Zeit: 21:00

Web: http://www.origen.ch/Inferno.1471.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

12.07.2019 - 11.08.2019

EX HORTO EDEN

Tanzminiatur im Garten der Villa Carisch

 

Die neue Direktorin des Grazer Balletts, Beate Vollack, erarbeitet mit ihren Tänzern eine Miniatur für die Gärten der Villa Carisch und bespielt die neue, von der ETH gestaltete Gartenbühne. Mit «Ex Horto Eden» erforschen die Tänzer das Zusammenspiel von Mensch, Natur und Kunst in offenen Räumen, musikalisch getragen von einer Collage aus Naturstimmen und Volksmusik.

 

Choreografie/Regie: Beate Vollack

Mitwirkende: Lucie Horna, Christoph Schaller

Ort: Garten der Villa Carisch, Riom

Zeit: 16:30

Web: http://www.origen.ch/Ex-Horto-Eden.1472.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

13.07.2019

INFERNO

Ballett von Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin.

 

Zwei Männer. Der eine ist etwas älter als der andere. Wo sie wirklich herkommen, wissen sie nicht. Die Männer ahnen, dass sie den Ort nicht so schnell wieder verlassen werden. Sie sind in der Situation, im Gefühl gefangen. Zwar könnten sie den imaginären Raum jederzeit verlassen, der Weg in die Freiheit steht ihnen frei. Aber sie bleiben und machen sich auf den Weg. Sie erforschen Helligkeit und Finsternis, Stärke und Schwachheit, Ferne und Nähe. Braucht es die Nacht, um den Tag zu erkennen? Braucht das Licht die Dunkelheit? Wer gibt die richtige Zeit vor, wenn nicht wir selbst? - Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin, beide aus den Reihen des renommierten Nederlands Dans Theaters stammend, entwerfen gemeinsam ein Stück, das inmitten des Publikums spielt. Der Saal des Hotels Reine Victoria wird zum zeitlosen Ort. Das Publikum begrenzt den Bühnenraum. Das Gefängnis sind wir selbst.

 

Choreografie/Regie: Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin

Mitwirkende: Luca-Andrea Tessarini und Thiago Bordin

Ort: Hotel Reine Victoria, St. Moritz

Zeit: 22:00

Web: http://www.origen.ch/Inferno.1471.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

17.07.2019

UTOPIA

Ballett von Sébastien Bertaud mit Solisten der Pariser Oper.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts liessen sich kleine Gemeinschaften am Monte Verità, unweit des Lago Maggiore, nieder. Schriftsteller, Maler, Denker, Tänzer und Choreographen. Sie befreiten und zelebrierten den menschlichen Körper von allen Zwängen. In ihrer Mitte wurden neue Lebensformen erdacht, kreiert und erschaffen. Unter ihnen war Rudolph Laban, ein wahrer Vorreiter und Begründer der Moderne im Tanz. Aber ihre Zeit holte sie ein. Der zweite Weltkrieg bereitete den kühnen Lebensentwürfen des Monte Verità ein jähes Ende. Die schöne Utopie war Geschichte. - Sébastien Bertaud choreographiert erstmals für Origen. Auf der Bühne stehen Solisten der Pariser Oper.

 

Choreografie/Regie: Sébastien Bertaud

Mitwirkende: Solisten der Pariser Oper

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Utopia.1464.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

19.07.2019

UTOPIA

Ballett von Sébastien Bertaud mit Solisten der Pariser Oper.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts liessen sich kleine Gemeinschaften am Monte Verità, unweit des Lago Maggiore, nieder. Schriftsteller, Maler, Denker, Tänzer und Choreographen. Sie befreiten und zelebrierten den menschlichen Körper von allen Zwängen. In ihrer Mitte wurden neue Lebensformen erdacht, kreiert und erschaffen. Unter ihnen war Rudolph Laban, ein wahrer Vorreiter und Begründer der Moderne im Tanz. Aber ihre Zeit holte sie ein. Der zweite Weltkrieg bereitete den kühnen Lebensentwürfen des Monte Verità ein jähes Ende. Die schöne Utopie war Geschichte. - Sébastien Bertaud choreographiert erstmals für Origen. Auf der Bühne stehen Solisten der Pariser Oper.

 

Choreografie/Regie: Sébastien Bertaud

Mitwirkende: Solisten der Pariser Oper

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Utopia.1464.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

20.07.2019

UTOPIA

Ballett von Sébastien Bertaud mit Solisten der Pariser Oper.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts liessen sich kleine Gemeinschaften am Monte Verità, unweit des Lago Maggiore, nieder. Schriftsteller, Maler, Denker, Tänzer und Choreographen. Sie befreiten und zelebrierten den menschlichen Körper von allen Zwängen. In ihrer Mitte wurden neue Lebensformen erdacht, kreiert und erschaffen. Unter ihnen war Rudolph Laban, ein wahrer Vorreiter und Begründer der Moderne im Tanz. Aber ihre Zeit holte sie ein. Der zweite Weltkrieg bereitete den kühnen Lebensentwürfen des Monte Verità ein jähes Ende. Die schöne Utopie war Geschichte. - Sébastien Bertaud choreographiert erstmals für Origen. Auf der Bühne stehen Solisten der Pariser Oper.

 

Choreografie/Regie: Sébastien Bertaud

Mitwirkende: Solisten der Pariser Oper

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Utopia.1464.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

21.07.2019

UTOPIA

Ballett von Sébastien Bertaud mit Solisten der Pariser Oper.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts liessen sich kleine Gemeinschaften am Monte Verità, unweit des Lago Maggiore, nieder. Schriftsteller, Maler, Denker, Tänzer und Choreographen. Sie befreiten und zelebrierten den menschlichen Körper von allen Zwängen. In ihrer Mitte wurden neue Lebensformen erdacht, kreiert und erschaffen. Unter ihnen war Rudolph Laban, ein wahrer Vorreiter und Begründer der Moderne im Tanz. Aber ihre Zeit holte sie ein. Der zweite Weltkrieg bereitete den kühnen Lebensentwürfen des Monte Verità ein jähes Ende. Die schöne Utopie war Geschichte. - Sébastien Bertaud choreographiert erstmals für Origen. Auf der Bühne stehen Solisten der Pariser Oper.

 

Choreografie/Regie: Sébastien Bertaud

Mitwirkende: Solisten der Pariser Oper

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Utopia.1464.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

24.07.2019

EDEN

Ballett von Dustin Klein mit Tänzern der Bayrischen Staatsoper, München.

 

«Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn baute und bewahrte. Und Gott der Herr gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäume im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du des Todes sterben.» Der Münchner Choreograph Dustin Klein erforscht mit seinen Tänzern das Motiv der Sünden. Hat der Mensch seit jenem verhängnisvollen Tag im Paradies gelernt, mit der Versuchung umzugehen? Ist die Menschheit überhaupt lernfähig? Und haben wir das Paradies verdient? - Das Stück wird von Solisten des Bayerischen Staatsballetts getanzt.

 

Choreografie/Regie: Dustin Klein

Mitwirkende: Solisten des Bayerischen Staatsballetts

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Eden.1466.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

25.07.2019

EDEN

Ballett von Dustin Klein mit Tänzern der Bayrischen Staatsoper, München.

 

«Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn baute und bewahrte. Und Gott der Herr gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäume im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du des Todes sterben.» Der Münchner Choreograph Dustin Klein erforscht mit seinen Tänzern das Motiv der Sünden. Hat der Mensch seit jenem verhängnisvollen Tag im Paradies gelernt, mit der Versuchung umzugehen? Ist die Menschheit überhaupt lernfähig? Und haben wir das Paradies verdient? - Das Stück wird von Solisten des Bayerischen Staatsballetts getanzt.

 

Choreografie/Regie: Dustin Klein

Mitwirkende: Solisten des Bayerischen Staatsballetts

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Eden.1466.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

27.07.2019

EDEN

Ballett von Dustin Klein mit Tänzern der Bayrischen Staatsoper, München.

 

«Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn baute und bewahrte. Und Gott der Herr gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäume im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du des Todes sterben.» Der Münchner Choreograph Dustin Klein erforscht mit seinen Tänzern das Motiv der Sünden. Hat der Mensch seit jenem verhängnisvollen Tag im Paradies gelernt, mit der Versuchung umzugehen? Ist die Menschheit überhaupt lernfähig? Und haben wir das Paradies verdient? - Das Stück wird von Solisten des Bayerischen Staatsballetts getanzt.

 

Choreografie/Regie: Dustin Klein

Mitwirkende: Solisten des Bayerischen Staatsballetts

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Eden.1466.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

28.07.2019

EDEN

Ballett von Dustin Klein mit Tänzern der Bayrischen Staatsoper, München.

 

«Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn baute und bewahrte. Und Gott der Herr gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäume im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du des Todes sterben.» Der Münchner Choreograph Dustin Klein erforscht mit seinen Tänzern das Motiv der Sünden. Hat der Mensch seit jenem verhängnisvollen Tag im Paradies gelernt, mit der Versuchung umzugehen? Ist die Menschheit überhaupt lernfähig? Und haben wir das Paradies verdient? - Das Stück wird von Solisten des Bayerischen Staatsballetts getanzt.

 

Choreografie/Regie: Dustin Klein

Mitwirkende: Solisten des Bayerischen Staatsballetts

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:30

Web: http://www.origen.ch/Eden.1466.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

08.08.2019

HOUSE OF MEMORIES

Ballett von Ilia Jivoy mit Tänzern des Mariinsky Theaters, St. Petersburg.

 

Der Choreograph Ilia Jivoy dringt in die Gedankenwelt seines Bühnenhelden ein. Er rekonstruiert seine Vergangenheit, spielt Erinnerungen an die Oberfläche, ergänzt sie mit verlorenen Fragmenten. Je mehr der Held sich in seine Erinnerungen vertieft, umso mehr verlieren sie ihre Konturen. Die reale Abfolge, die Bindung an historische Zeitachsen wird aufgegeben. Manche Erinnerungen vergolden sich in der zeitlichen Rezeption. Andere werden neu erfunden. In den Gedanken des Helden vermischt sich Reales und Surreales. Gefühlswelten geraten durcheinander. Das Haus der Erinnerungen wird zum idealisierten, verzerrten, überhöhten Spiegel der Realität: eine utopische Landschaft in den Gehirnwindungen des Protagonisten. - Jivoys Stück wird interpretiert von den Solisten des weltberühmten Mariinsky-Theaters in St. Petersburg.

 

Choreografie/Regie: Ilia Jivoy

Mitwirkende: Solisten des Mariinsky-Theater in St. Petersburg

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:00

Web: http://www.origen.ch/House-Of-Memories.1467.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

09.08.2019

HOUSE OF MEMORIES

Ballett von Ilia Jivoy mit Tänzern des Mariinsky Theaters, St. Petersburg.

 

Der Choreograph Ilia Jivoy dringt in die Gedankenwelt seines Bühnenhelden ein. Er rekonstruiert seine Vergangenheit, spielt Erinnerungen an die Oberfläche, ergänzt sie mit verlorenen Fragmenten. Je mehr der Held sich in seine Erinnerungen vertieft, umso mehr verlieren sie ihre Konturen. Die reale Abfolge, die Bindung an historische Zeitachsen wird aufgegeben. Manche Erinnerungen vergolden sich in der zeitlichen Rezeption. Andere werden neu erfunden. In den Gedanken des Helden vermischt sich Reales und Surreales. Gefühlswelten geraten durcheinander. Das Haus der Erinnerungen wird zum idealisierten, verzerrten, überhöhten Spiegel der Realität: eine utopische Landschaft in den Gehirnwindungen des Protagonisten. - Jivoys Stück wird interpretiert von den Solisten des weltberühmten Mariinsky-Theaters in St. Petersburg.

 

Choreografie/Regie: Ilia Jivoy

Mitwirkende: Solisten des Mariinsky-Theater in St. Petersburg

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:00

Web: http://www.origen.ch/House-Of-Memories.1467.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

10.08.2019

HOUSE OF MEMORIES

Ballett von Ilia Jivoy mit Tänzern des Mariinsky Theaters, St. Petersburg.

 

Der Choreograph Ilia Jivoy dringt in die Gedankenwelt seines Bühnenhelden ein. Er rekonstruiert seine Vergangenheit, spielt Erinnerungen an die Oberfläche, ergänzt sie mit verlorenen Fragmenten. Je mehr der Held sich in seine Erinnerungen vertieft, umso mehr verlieren sie ihre Konturen. Die reale Abfolge, die Bindung an historische Zeitachsen wird aufgegeben. Manche Erinnerungen vergolden sich in der zeitlichen Rezeption. Andere werden neu erfunden. In den Gedanken des Helden vermischt sich Reales und Surreales. Gefühlswelten geraten durcheinander. Das Haus der Erinnerungen wird zum idealisierten, verzerrten, überhöhten Spiegel der Realität: eine utopische Landschaft in den Gehirnwindungen des Protagonisten. - Jivoys Stück wird interpretiert von den Solisten des weltberühmten Mariinsky-Theaters in St. Petersburg.

 

Choreografie/Regie: Ilia Jivoy

Mitwirkende: Solisten des Mariinsky-Theater in St. Petersburg

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:00

Web: http://www.origen.ch/House-Of-Memories.1467.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

11.08.2019

HOUSE OF MEMORIES

Ballett von Ilia Jivoy mit Tänzern des Mariinsky Theaters, St. Petersburg.

 

Der Choreograph Ilia Jivoy dringt in die Gedankenwelt seines Bühnenhelden ein. Er rekonstruiert seine Vergangenheit, spielt Erinnerungen an die Oberfläche, ergänzt sie mit verlorenen Fragmenten. Je mehr der Held sich in seine Erinnerungen vertieft, umso mehr verlieren sie ihre Konturen. Die reale Abfolge, die Bindung an historische Zeitachsen wird aufgegeben. Manche Erinnerungen vergolden sich in der zeitlichen Rezeption. Andere werden neu erfunden. In den Gedanken des Helden vermischt sich Reales und Surreales. Gefühlswelten geraten durcheinander. Das Haus der Erinnerungen wird zum idealisierten, verzerrten, überhöhten Spiegel der Realität: eine utopische Landschaft in den Gehirnwindungen des Protagonisten. - Jivoys Stück wird interpretiert von den Solisten des weltberühmten Mariinsky-Theaters in St. Petersburg.

 

Choreografie/Regie: Ilia Jivoy

Mitwirkende: Solisten des Mariinsky-Theater in St. Petersburg

Ort: Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Zeit: 21:00

Web: http://www.origen.ch/House-Of-Memories.1467.0.html

Kontakt: +41 (0)81 637 16 81 info@origen.ch

 

 

 

 
Vergrössern..